Humboldt Forum, Berlin, Portaldurchgang des Eosanderhofs, 2017, Foto: Philipp Oswalt

Architektonische Rekonstruktionen

Podiumsgespräch

Bauen am nationalen Haus. Architektur als Identitätspolitik ist der Titel des Buches von Philipp Oswalt, dessen Erscheinen im Berenberg-Verlag die Sektion Baukunst zum Anlass nimmt, eine Veranstaltung zur Rolle architektonischer Rekonstruktionen als Instrument von Identitätspolitik durchzuführen.

In der Ankündigung des Verlages heißt es: „Oswalt diskutiert jenseits einseitiger Sichtweisen, mit Gespür für das Einsickern reaktionärer Vergangenheitsinterpretationen und identitätspolitisch unterlegter Ideologien in die zeitgenössische Stadtplanung.“

Mitwirkende

Begrüßung und Statement – HG Merz, Architekt, Stellvertretender Direktor der Sektion Baukunst

Einführende Thesen – Philipp Oswalt, Architekt

Podium:

Aleida Assmann, Literatur- und Kulturwissenschaftlerin
Harald Bodenschatz, Stadtplaner
Max Czollek, Schriftsteller
Philipp Oswalt, Architekt

Moderation: Johanna M. Keller, Programmbeauftragte der Akademie der Künste

 

Medienpartner

 

Montag, 26.2.

19 Uhr

Pariser Platz

Plenarsaal

Begrüßung: HG Merz

Mit Aleida Assmann, Harald Bodenschatz, Max Czollek, Philipp Oswalt

Moderation: Johanna M. Keller

Medienpartner: ARCH+

In deutscher Sprache

€ 6/4